20

05/10 von Misses Nox.

Ich hab was, was ihr nicht habt

FUSION – KARTEN

Der Ferienkommunismus kann beginnen.

Fusion 2010

Wer mich nun schon seit fast vier Jahren auf Schritt und Tritt stalkt liest, der weiß, was die Fusion für mich bedeutet und nunja, nun sind die Karten endlich da, nun halte ich sie in der Hand, nun liegen sie unter meinem Kopfkissen, wenn ich nachts schlafen gehe, Urlaub ist genommen, die Freunde und Familie über den Ausnahmezustand informiert.

Ich bin dann mal weg, also fast. Bald.

Ein P.S.: in fast eigener Sache: Ach, falls ihr es noch nicht mitbekommen habt,

ich bin Festival-Reporter für die gute alte Pirgofabrik.

12

04/10 von Misses Nox.

In eigener Sache

Für nicht jeden meiner Leser überraschend war ich am Freitag auf dem Konzert von Die Sterne in der Stauerei und das nicht ganz uneigennützig. Ich bin gefragt worden, ob ich nicht Lust hätte etwas über eben dieses Konzert zu schreiben. Natürlich hatte ich das. An meine Seite stellte man mir einen klasse Fotographen und so stand ich da, mit gezückten Stift und Block und fühlte mich tatsächlich ein bisschen wichtig. Eine für mich interessante Erfahrung. Nicht mal ‘n Bier habe ich getrunken, obwohl man mir versicherte, dass ich das könnte.

Wer mal lesen möchte, was ich so fabriziert habe, klickt am besten Mal auf die Seite der HB-People-Leutz, dem Online Stadt Magazin.

07

04/10 von Misses Nox.

Captain Planet im G18

Ja, ja, ich weiß, es ist schon eine ganze Weile her, dass ich beim Captain Planet Konzert im G18 hier in Bremen gewesen bin, aber dennoch ist es ein kleiner Eintrag wert. Dicke Mädchen fielen in der stickigen kleinen Butze in Ohnmacht, die ersten Gäste verließen schon bei den beiden Vorbands den Raum und die Möchtegern Punkrocker vor mir rochen nach Bebe-Creme. Rauchen durfte man in der Runzelbude auch nicht, natürlich nur die Musiker und das Publikum musste mehrfach daran erinnert werden, dass man zur Musik ja auch tanzen könnte, anstatt nur die Texte leise flüsternd mit zu murmeln. So sind se, die Bremer. Schade, dass die Jungs von Captain Planet mit einem solchen Eindruck wieder nach Hause fahren mussten.

Wenigstens eine hat Krawall gemacht. Ich. Setlist

09

01/10 von Misses Nox.

KIEMSA im Lagerhaus

Gestern Abend die Gelegenheit beim Schopfe gegriffen und glatt mal wieder auf ein Rockkonzert gegangen. Natürlich, ohne Rock. Ihr kennt mich.

Obwohl die Bezeichnung “Rockkonzert” nicht ganz treffend ist, machen die Jungs doch eher Ska Punk und experimentieren dabei exzessiv mit Rock´n´Roll, Hardcore und Hip Hop.

Das Kulturzentrum Lagerhaus im Bremer Viertel öffnete seine Türen für Kiemsa. Ich muss gestehen, bis vor ein paar Tagen war mir die 7-köpfige Band  aus Nantes noch gar kein Begriff.

Das Konzert sollte um 20.00 Uhr beginnen, aber so wie richtige Rocker nunmal sind, ließen sie aufgrund ihres unstillbaren Hungers das Publikum noch ca eine Stunde warten und starteten ihr würdiges Programm gegen 21.15 Uhr. Das Warten lohnte sich definitiv, vor allem weil ich so natürlich noch von dem Raucherraum und den leckerem Kaltgetränk Gebrauch machen konnte.

Steven, Morguy, Martin

Die durchaus gut gekleideten Herrschaften stellten sich kurz vor,  Martin  mit seiner durchdringenden Stimme als Sänger,  Yohann an der Gitarre, ebenso wie Morguy[*], welcher wirklich amüsante Dinge, wie mit der Zunge, einer Becksflasche oder einem Pfleiler auf der Gitarre rumschrammeln, machte,  Roman der Bassist, Laurent der einheizende Drummer, Mathieu an der Trompete und last but not least,  Steven mit der Posaune.

Unersättliche 120 Minuten powerten sie durch. Ein Song nach dem anderen, kurze Verschnaufspausen gönnten sie sich und somit uns aber glücklicherweise auch. Musste doch das obligatorische Bremer Bier getrunken werden. Pro Song Pi mal Daumen vier Minuten abhotten, sowie mit dem eher schlecht als recht französoisch sprechenden Publikum  immer wieder in Kontakt treten, Stage Diven, mit den anwesenden Ladies flirten, strengt eben an.

Hier eines der neusten Stücke “Orange Duck” und das ist bloß ein Video, stellt euch die Herrschaften noch mindestens dreimal mehr verrückter vor.
Alles in Allem hat es viel Spaß gemacht, durchgeschwitzt verließ ich im schummrigen Kiemsa Rausch das Lagerhaus und liege noch jetzt auf dem Sofa und lasse meine alten Knochen zur Ruhe kommen.

Falls ihr auch noch in den Genuss kommen möchten hier schnell noch die Tourdaten:

11.01.10 – Hannover – Bei Chez Heinz, was übrigens ein sehr netter Laden ist
12.01.10 – Köln – Underground
13.01.10 – Hamburg – Hafenklang
14.01.10 – Leipzig – Absturz
15.01.10 – Hagen – Kuz Pelmke
15.01.10 – Hagen – Kuz Pelmke
16.01.10 – Höhr-Grenzhausen – Tenne Musikkneipe
11.02.10 – Jena – Werkstatt
12.02.10 – Platenlasse – Cafe Grenzbereich
13.02.10 – Dresden – Chemiefabrik
15.02.10 – Reutlingen – franz. K
16.02.10 – Fürth – Kofferfabrik
17.02.10 – Göttingen – JuzI
19.02.10 – Berlin – Supamolly
20.02.10 – Kassel – Schlachthof

[*]Morguy  Und für die Damenwelt einfach mal die zweite Seite anklicken.

22

11/09 von Misses Nox.

Rock on

Bisher reihen sich die allabendlichen Ausgehgründe wiedermal sehr schön aneinander an. Gerade noch zu Skunk Anansie gerockt, das Wochenende mit den Lieblings-”Lass mal ein Bier trinken gehen”-Leuten verbracht, schon steht das nächste Konzert an. Ganz spontan. Über das doch mittlerweile immer mehr publiziert werdende Medium Twitter las ich, dass jemand eine Karte abzugeben hätte, ich hatte Zeit, also warum nicht?!

Bela B. stellte mit seiner Band Y Los Helmstedt sein neues Album Code B vor.

Bäääm!

Der Auftritt, der nach der Ansage, man sollte doch bitte auf seine Geldbörsen aufpassen und die scheiß Arschlöcher nicht auch noch zum klauen einladen solle, war doch relativ gut. Begann er die erste Strophe hinter der Papierwand und – natürlich sprang bei den ersten rockigen Tönen hindurch. Jubel…

Bela B.

Bis auf ein paar Ausnahmen gefällt Code B mir ziemlich gut. Wie man es von dem Herrn Felsenheimer kennt, desolate und nihilistische Texte, persönlich mag ich das zu gewissen Stunden ja ganz gerne.

Zwei

Gefallen hat mir die Einbindung des Publikums, während er Zeichnungen seiner selbst, gemalt von Fans, unterschrieb, die schöne Decke im Aladin besang und uns zählen ließ, wobei er sich selbst verzählte, reagierte er ebenso lässig und mit gewohntem Wortwitz auf Zwischenrufe.

Ina Paule Klink

Ganz besonders positiv überrascht war ich, Ina Paule Klink auf der Bühne zu sehen. Das sie eine tolle Schauspielerin ist, weiß man ja, dass sie ziemlich lecker ist, sowieso, dass sie aber auch singt, war mir bis dato neu. Und ich fands gut. Diese verruchte und doch grazile Mischung ganz groß und die beiden passten musikalisch wie showtechnisch gut zusammen.

heiß heiß heiß

Besonders “One Night Stand”,  sie im kleinen roséfarbenden Negilgé, er im krassen Glitzeranzug kamen an. Anmutig wippte sie mit ihren zartgliedrigen Füßen im Takt und himmelte Bela an. Fein. Und dann war es auch schon vorbei. Alles in Allem ein ganz nettes Konzert, und nein, in diesem Fall ist “nett” nicht die kleine Schwester von “scheiße”.

Yeehaw!

Mein Fazit zu diesem Konzert:

ALTHOUGH YOU CAN FUCK WITH THIS BAND IT WAS FUCKING CRAZY!

14

11/09 von Misses Nox.

It´s fucking good to be back!

War  nach  “Thank you!” and “Hello Berlin!” sowie einem grossartigen musikalischen Einstieg mit “Charlie Big Potato” und “All I want”  einer der ersten Sätze von Skin. Wenn nicht vorher schon das Eis gebrochen war, dann definitiv in diesem Moment. Skunk Anansie und ganz besonders Skin ist für die Musik, für die Bühne geboren.  Diese pure Energie, die da ins Publikum geschleudert worden ist… Heiß! Mehrfach stand sie vor uns, Arme weit ausgebreitet, Augen Richtung Hallendecke und ließ sich feiern, sog den Applause, die Jubelrufe förmlich in sich auf und erinnerte mich stark an einen Vampir im Blutrausch.

DSC01219

Beginne ich jedoch lieber am Anfang, denn eine Vorband gab es auch.”The Chemsits” gaben den Auftakt und ich muss sagen, dass sie ansich gar nicht so schlecht waren, als Vorband für Skunk Anansie aber wenig geeignet. Das Moshpit stand trotz der immer wiederkehrenden Aufforderungen des Sängers still. Ferner fragte ich mich, was der gute Herr denn bloß mit seinen armen Beinen und Füßen hatte. Die Bewegungen erinnerten an einen stark unter Drogeneinfluß stehenden Elvis Presley. So richtig gut sah das irgendwie nicht aus. Aber das ist ja bekanntlicherweise zweitrangig. Der Leadgitarrist hatte ständig Probleme mit seinem Multi fix board und auch der Drummer hätte meines Erachtens ruhig noch ein bisschen mehr powern können. Als sie ankündigten, dass wir sie “gleich los seien” – tosendes Gebrüll. Unangebracht, aber gut, wenn man eben auf etwas Hervorragendes wartet möchte man sich eben nicht von Zweitklassigem die kostbare Zeit stehlen lassen.

Rohrsystems

Die drei Herren, Ace, Mark und Cass (in Regenjacke mit Kapuze unter welcher man nur die unendlich langen Dreads sehen konnte) betraten die Bühne, endlich. Die Lichtshow begann und alle warteten gespannt auf Skin, welche auch prompt im grossartigen Glitzerfäden-Alu-Feder-Goldfarbenden-Raumschiff-Was auch immer-Kostüm elangeladen auf die Bühne sprang. Acht Jahre mussten die Fans nach der Trennung warten. Acht lange Jahre in denen sich die Bandmitgleider Solo- oder anderen musikalischen Projekten gewidmet haben, acht Jahre in denen sich das Warten aber definitiv gelohnt hat!

DSC01235

Zwischen den altbewährten Songs wie “We don’t need who you think you are” und “Lately” wurden auch die drei neuen Lieder vorgestellt, die ohne Frage an die alten Erfolge der Band anknüpfen werden. Unvergesslich bleibt Skin´s kraftvolle Stimme, die nicht nur bei Balladen das Blut in den Adern gefrieren lässt sondern auch oder gerade bei rocklastigen Songs durch Mark und Bein geht. Die Welt ist wieder bereit für “Mitten-ins-Gesicht-Rock” und das ist gut so!

Black&White

Immer wieder suchte Skin den Kontakt zu dem Publikum, klatschte Hände ab, während Mark and Cass herumalberten und sich gegenseitig in die Saiten griffen. Sie küsste crowdsurfende Fans und ließ sich ihre anziehende Glatze streicheln. Ob das Glück bringt, wie beispielsweise einem Schornsteinfeger die Hand zu schütteln, oder die Pfoten des Bremer Esels zu berühren?! Ich bin der festen Überzeugung, ja! Skin ist wohl die ikonenhafteste, freimutigste und provokanteste Sängerin der modernen Musikkultur, welche sich selbst als “schwarze, glatzköpfige und bisexuelle Amazone bezeichnet.

Nachdem Skin nun schon zweimal die Bass-Drum bestiegen hatte, einmal fast abstürzte, schon einmal in die Menge sprangt und den StageDiver mimte, stimmte sie nun “Weak” an. Nun eher ein etwas ruhigerer Song, etwas eben, bei dem es nicht lange gediegen zugehen sollte, denn kurzerhand ging sie aufs Moshpit zu und stieg in die Menge, ließ sich von ihren Fans an den Füßen heben, durch die Menge tragen und sang, sang unerbittlich weiter.  Tosende Menge.

HandWalk

Skin spielte selbst Gitarre, ließ Schellen erklingen, heizte dem Publikum mit einem kurzen Spiel auf den Tom Toms ordentlich ein und stieß sich vor lauter Übermut, Rumblödelei mit Mark, Springerei und aus der Balance kommen bei der ersten Zugabe den Kopf an der Bass-Drum. Allzu schlimm kann es nicht gewesen sein, spielten sie zum Abschluss des hervorragenden Abends noch zwei weitere Zugabe, und zur Freude aller “Secretly”.

Mi fehlten noch ein paar meiner Lieblingslieder, gern hätte ich zum Beispiel noch “This is fucking political!” gehört, aber wer knapp zwei Stunden nur Gas Gas Gas gibt, dem darf man auch irgendwann eingestehen zum Ende zu kommen.

Mein Fazit zu diesem Konzert:

YOU CAN NOT FUCK WITH THIS BAND!HELL YEAH!